︎︎︎

InfoCompass Berlin
Nachbarschaftskompass
Im von der Lotto Stiftung Berlin geförderten Projekt InfoCompass Berlin entwickelte place/making von 2015 bis 2020 in Kooperation mit dem Verband für Sozial Kulturelle Arbeit (VskA) ein stadtweites, digital und lokal vernetztes Informationsangebot für geflüchete Menschen und Eherenamtliche in der Flüchtlingshilfe. Seit 2021 wird das Projekt unter gleichem Titel als Nachbarschaftskompass vom VskA weitergeführt.

Rückblick: InfoCompass für Geflüchtete und Ehrenamtliche Unterstützer*innen
(2015 – 2018)


Mit dem InfoCompass Projekt verfolgten wir zuerst das Ziel, die Kommunikation zwischen den zahlreichen an der Erstinformation von Geflüchteten beteiligten Akteuren zu verbessern.



Im Projekt wurde ein drei Säulen Modell entwickelt und mit konkreten Maßnahmen umgesetzt:

a. Mehrsprachige Online-Plattform zur Aufbereitung und Bereitstellung von Informationen zu Angeboten, Terminen und Anlaufstellen sowie allgemeinen Hinweisen für Geflüchtete. Die Daten wurden im InfoCompass auf in Karte und in Listenansichten dargestellt.




b. Lokale InfoPoints ermöglichten mit geringem Aufwand und Kosten Beratungsorte an den Aufenthaltsorten der geflüchteten Menschen einzurichten. Zweck war es, die persönliche Vermittlung von Erstinformation zu unterstützen und  Menschen in  Flüchtlingseinrichtungen schneller und gezielter mit zivilgesellschaftlichen Organisationen in der Flüchtlingsarbeit in Kontakt zu bringen.

Bestandteile des InfoSystems waren eine Infostele mit integriertem Tablett, Drucker und Wifi Router, Klemmleisten für Ausdrucke, ein Empfangs-Counter sowie Möbel für die Durchführung von Besprechungen.



In mehreren Optimierungsschnitten wurde die Fertigung der Stelen durch die Erstellung von CNC-Fräsvorlagen und die Entwicklung eines Universal-Verbinders vereinfacht und so Kosten und Aufwand für die Realisierung reduziert. Als Seitenprodukt entstanden so in Kooperation mit Daniel Lorch Design Lasergeschnittene und Pulverbeschichtete “Metaltapes”, die durch Winkelung und Knickbarkeit eine schnelle, kostengünstige und flexible Umsetzung der Möbelobjekte ermöglichten. 



c. Stadtweite Vernetzung zur Unterstützung der Informationsaufbereitung, zur Vernetzung von InfoPoint Standorten und zur Schulung und Koordination von Mitarbeiter*innen und Ehrenamtlichen.

Die personelle Betreuung der InfoPoints wurde jeweils von bezirklichen Stellen, Nachbarschaftshäusern oder sozialen Trägern übernommen. Sechs Stellen für Bundesfreiwillige wurden im Projektrahmen geschaffen. Sie führten regelmäßige Sprechzeiten durch und beteiligten sich an der redaktionellen Arbeit. Auch Geflüchtete Menschen übernahmen in dieser Position Verantwortung und erhielten erste Arbeitsverträge.


Insgesamt konnten im Projektzeitraum (2015 – 2018) 12 Orte mit dem kostengünstigen und modularen Informationssystem ausgestattet werden.

Neben Infopoints in Flüchtlingsunterkünften entstand ein Infopoint in einem ausrangierten BVG Bus am Tempelhofer Feld zur Bereitstellung von Informationen für ehrenamtliche Helfer*innen,  ein InfoPoint in einem Pavillion auf dem Tempelhofer Feld sowie das Konzept für einen Begegnungsort (»Palmenhaus«) als fliegender Bau im Hauptgebäude des Tempelhofer Flughafens.


Publikationen zum Projekt:
• »So schaffen wir das – eine Zivilgesellschaft im Aufbruch: 90 wegweisende Projekte« (Werner Schiffauer, Anne Eilert, Marlene Rudloff). transcript Verlag, 2017

• »InfoCompass« Einfachere Navigation durch Angebote für Geflüchtete in Berlin. (BetterplaceLab Trendradar, 2016)

• »Aiding Refugees Online«, Report, Deutsche Welle Online

Team p/m
    Stefan Göllner, Andreas Pittrich,
    Jan Lindenberg (bis 2018)


Aufgaben
    Konzeption, Design, Programmierung


Projektpartner
    Verband für sozial kulturelle Arbeit e.V.


Förderer
    Lottostiftung Berlin (2016 bis 2018)
    Paritätischer Wohlfahrtsverband


Ort
    Berlin


Plattform für Geflüchtete und Unterstützer*innen
    2015 – 2018


Start Nachbarschafts-Compass
    2020